PREMIERE

11. Januar

20:00 Uhr

 

13. Januar

 20:00 Uhr

HEILIG ABEND

von Daniel Kehlmann

Ein enger Raum. Irgendwo. Ein Verhör. Eine Philosophieprofessorin steht unter dem Verdacht terroristischer Umtriebe: Genau um Mitternacht am Heiligen Abend soll sie eine Bombe zünden wollen. Ein Ermittler hat genau 90 Minuten Zeit, um herauszufinden, wo die Bombe explodiert.

Falls sie existiert... Ein Wettlauf gegen die Zeit, ein Duell zwischen System und Systemkritik, zwischen Terror und Überwachungsstaat. Für beide Seiten gilt: Heiligt der Zweck alle Mittel?

 

Es spielen Coralie Wolff und Riccardo Ibba

Inszenierung: Christine Bossert

 

Programm Januar

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

OLIV ON TOUR: ZIMMERTHEATER ROTTWEIL

 

19. Januar

20:00 Uhr

Foto: Peter Wippel

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim

HOMO PHOBER

Theatrale Vision von Boris Ben Siegel

Ein einflussreicher Staatsanwalt ist Kopf einer Verschwörung, die auf perfide Weise Schwule und Lesben hinter Gitter bringt. Ohne gesetzliche Grundlagen. Plötzlich muss er miterleben, wie sich die von ihm gegründete Organisation auf sein eigenes Kind stürzt...

 

"Ein Psychothriller zwischen bedrückender Ohnmacht und eiskalter Wut"

(Die Rheinpfalz)

„Ein starker Dialog nach dem anderen“

(rheinneckarblog.de)

"Eine klare und aussagekräftige Sprache. Ein starker Dialog nach dem anderen. Hingehen und Erleben!"

(rheinneckarblog.de)

"...diese Produktion, die den Zuschauer tief in die eigene Zeitgeschichte führt. Und ihm mit sanftem Druck einen Spiegel vorhält, wie ein leise melancholisches Warnsignal."

(Mannheimer Morgen)

Es spielen: Anna-Maria Gärtner und Boris Ben Siegel

Akkordeon: Gudrun Eymann

Inszenierung: Coralie Wolff

Bühne & Licht: Claude Stockinger & Jürgen Siegler

 

 

19. Januar

20:00 Uhr

TU GUTES und rede darüber

Ein Stück Deutschland von Coralie Wolff

Helfen wollen ist gar nicht so einfach. Die drei Mittsechziger Agnes, Barbara und Jim sind aber wild entschlossen. Sie wollen mitwirken bei der großen gesellschaftlichen Aufgabe, Geflüchteten einen Einstieg in unsere Kultur zu ermöglichen.

Aber ist diese Hilfsbereitschaft uneigennützig? Und wenn nicht, was erwarten die Helfenden eigentlich?

Es spielen: Gudrun Libnau,

Gunter Möckel und Gabriele Susemichel

Inszenierung: Coralie Wolff

 

 

20. Januar

20:00 Uhr

Omni oder Vegie? Wir schaffen alles! Schnabulieren Sie bei uns am Silvesterabend ein kleines Menü! Oder an den anderen Abenden kleine Szenen-Snacks! So oder so, Vegie oder Omni, erleben Sie wie eine fleischfressende Frau sich in einen Pflanzenfresser verlieben kann. Also falls sie es kann. Und er? Schmecken ihm ihre Leberwurstküsse? Was machen zwei Menschen, die nach langem Hin- und Herschreiben sich bei einem Blind-Eating zum ersten Mal sehen, sich total verknallen und dann feststellen, dass ihre Essgewohnheiten absolut keinerlei Matchingpunkte ergeben

VEGIEKALYPSE

Ess-Theater von Jeanette Rosen, fürs Oliv bearbeitet von Boris Ben Siegel

 

Es spielen Jeanette Rosen und Boris Ben Siegel

Inszenierung: Coralie Wolff

 

NEUJAHRS-EMPFANG DES CSD

Der Vorstand des CSD Rhein-Neckar lädt zu einem Glas Sekt und präsentiert sein Motto zum CSD 2018. Kleine Theater-Schnipsel gibt es vielleicht auch dazu.

 

 

25. Januar

20:00 Uhr

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

OLIV ON TOUR: GAIBERG

In den nebligen Winternächten, in denen die Schleier zwischen unserer und der Anderwelt am dünnsten sind, mietet sich der Vertreter Billy ein Zimmer bei einer wunderlichen Dame in Südengland. Schon am Abend seiner Ankunft erfährt er, dass die Vormieter seines Zimmers eigentlich verstorben sind, aber doch scheinen sie noch am Leben zu sein.

Als er den Machenschaften seiner Wirtin auf den Grund kommt, beginnt die ihm verabreichte Pilzvergiftung zu wirken...

WENN VAMPIRE ROSEN ZÜCHTEN

Ein gruslig komisches Nachtmärchen von und mit Coralie Wolff und Boris Ben Siegel

 

 

26. Januar

20:00 Uhr

Regie: Dan Pohl   Veranstaltungsort: Gaiberg

 

 

28. Januar

 20:00 Uhr

HEILIG ABEND

von Daniel Kehlmann

Ein enger Raum. Irgendwo. Ein Verhör. Eine Philosophieprofessorin steht unter dem Verdacht terroristischer Umtriebe: Genau um Mitternacht am Heiligen Abend soll sie eine Bombe zünden wollen. Ein Ermittler hat genau 90 Minuten Zeit, um herauszufinden, wo die Bombe explodiert.

Falls sie existiert... Ein Wettlauf gegen die Zeit, ein Duell zwischen System und Systemkritik, zwischen Terror und Überwachungsstaat. Für beide Seiten gilt: Heiligt der Zweck alle Mittel?

 

Es spielen Coralie Wolff und Riccardo Ibba

Inszenierung: Christine Bossert

 

 

27. Januar

20:00 Uhr

ICH SCHMECKE WAS, WAS DU NICHT SCHMECKST

Mariegold Wagner ist endlich angekommen in der besseren Gesellschaft ihrer Kleinstadt. Dank der gut gehenden Geschäfte ihres Mannes.

Sie engagiert sich einen Butler, um vor ihren immer erleseneren Gästen zu punkten. Ganz nach aristokratischer Art. Da sie in Sachen Wein sehr wenig bewandert ist, lässt sie sich von diesem in die Welt des Weines einweisen. Sie ahnt mitnichten, welch böse Lektion er ihr erteilen wird.

Weinsatire von Coralie Wolff mit Weinverkostung fürs Publikum

 

Es spielen: Coralie Wolff, Boris Ben Siegel

Inszenierung: Volker Heymann

 

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Foto: Oliver Meyer

Theater Oliv e.V.

Am Meßplatz 7

68169 Mannheim

E-Mail  info@theateroliv.de

Telefon 0621 - 8191477

Copyright Theater Oliv © 2017 | 2018

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .